Ich bin eine lesbische Domina

Den nächsten Eintrag, den ich euch zeige, musste ich selbst erst verdauen. Am besten ihr macht euch selbst ein Bild von meiner auf einmal lesbischen Fetisch Ex.

15.12.2011 – Mein liebes Tagebuch!

Lesben Bondage

lesbische Fesselspiele

Jetzt steht bald der Frühling vor der Tür und ich soll immer noch so tun als ob ich glücklich bin. Wenn der Kerl nur endlich die Augen aufmachen würde dann müsste er doch sehen, dass unsere Beziehung keinen Sinn mehr macht, es sei denn er wird ein Sexsklave. Irgendwie ist gerade genau das Gegenteil der Fall. Er klammert wie blöd und will jetzt auch noch in Urlaub fahren.

Urlaub wär ja klasse aber doch nicht auf einer einsamen Insel wo es keine Ablenkung gibt! Vom ficken hält er immer noch nichts. Ob sein Schwanz abgestorben ist? Ich hole mir immer noch alles was ich brauche und mache richtig geile Erfahrungen dabei.

Letzte Woche war ich mit einer Freundin in einem Fetisch Club und weiß jetzt was in mir steckt – ich bin eine Domina. Und ein bisschen lesbisch anscheinend auch noch. Anne hat sich ganz locker von mir fesseln lassen und ich habe ihr mit dem Paddel den Arsch versohlt. Ja und dann habe ich ihre Muschi geleckt, so wie ich es aus den Lesben Pornos kenne. Doch immer bevor sie kam hab ich aufgehört. Das hat mich noch viel schärfer gemacht, dass ich die Macht hatte zu bestimmen wann sie ihren Orgasmus hat. Wir haben uns dann in ein Nebenzimmer zurückgezogen und und es uns gemeinsam mit dem Doppeldildo besorgt. Wenigstens weiß ich jetzt, dass ich bisexuell bin.

Wenn er doch nur wieder etwas Leben in seinem Schwanz hätte!! Ich würde ihn dominieren und ihm erst mal richtig geilen Sex beibringen. Aber da tut sich irgendwie nichts mehr. Was soll ich nur machen? Ich glaube ich sollte erst mal richtigen Fetisch Lesbensex erleben und dann entscheide ich mich für das Geschlecht mit dem ich es lieber treibe.

2 Antworten zu “Ich bin eine lesbische Domina

  1. Bei mir war es ähnlich: ich war frustriert, dass mein Freund mich nicht ficken wollte und hatte mich darüber bei einer Freundin ausgeheult. Dann tranken wir (zu viel) Wein und meine Stimmung wurde deutlich besser.
    Als meine Freundin mir dann ihre Handschellen zeigte, die sie von ihrem Exfreund für Sexspiele geschenkt bekommen hatte, musste ich die natürlich ausprobieren. Als ich dann am Bett festgekettet war, wurde mir auf einmal ganz heiß …

    Nun ja, der Abend endete mit meiner ersten lesbischen Erfahrung, bei der ich auch das erste mal eine Muschi geleckt habe. Und es war sooo geil.

    Seit dem stehe ich zu meiner Bisexualität und lebe sie so oft wie möglich aus. Manchmal ist mein Freund dabei. Und was soll ich sagen: Ich kann mich nicht mehr beschweren, dass er mich zu selten fickt. Im Gegenteil: er kann kaum noch die Finger von mir lassen.

    Was lernen wir daraus? Etwas Bi schadet nie 🙂

  2. Hallo Nadja, geil geschrieben und schön, dass du deine Neigungen offen ausleben kannst. Ich kann es leider nicht. Zwei Frauen haben mich schon verlassen, nachdem ich ihnen von meiner Bi-Sexualität berichtet hatte.

    In der Gesellschaft ist Sex zwischen Frauen anscheinend okay, wobei das selbe zwischen Männern für die meisten ein absolutes no go ist 🙁

    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.